Philosophie

«Mensch ist, was Mensch wird»

Zu welchem Zeitpunkt hat ein Fötus das 
Recht zu leben? Die Frage der Abtreibung beschäftigt seit je
die grossen Denker der Welt.

Von Rico Bandle

Im antiken Griechenland war die Sache noch klar: Selbstverständlich darf abgetrieben werden. Erst recht, wenn ein Kind behindert sein könnte. Da die Pränataldiagnostik vor 2500 Jahren noch weit entfernt war, empfahl Philosoph Platon: Eltern, die das günstige Zeugungsalter überschritten haben, sollen die Schwangerschaft abbrechen. Dadurch sollte die genetische Gesundheit des Volkes gewährleistet bleiben. Auch Aristoteles empfahl Abtreibungen zum Wohl der Gesellschaft: dann nämlich, wenn die Kinderzahl im Staat (oder in der Familie) zu gross war.

Bei den Römern galt der Fötus ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe