«Mehr Witz ist durchaus möglich»

Bestseller-Autor, Zukunftsforscher und Historiker Yuval Noah Harari sagt ewiges Leben voraus. 
Im Interview spricht er vom neuen ­Super-Sapiens und erklärt, wie Algorithmen die Gesellschaft ­grundlegend ­verändern werden.

Von Pierre Heumann

«Seit Jahrhunderten in virtuellen Realitäten»: Oxford-Historiker Harari. Bild: Rami Zarnegar (zVG)

Der Historiker Yuval Noah Harari wird als Sensation gefeiert. Sein erstes Buch, «Eine ­kurze Geschichte der Menschheit», wurde in vierzig Sprachen übersetzt und war mit zwei ­Millionen verkauften Exemplaren weltweit ein Bestseller. Auch mit seinem neuesten Werk ist Harari ein grosser Wurf gelungen. «Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen» ist, kaum erschienen, bereits in den wichtigsten Medien besprochen und gelobt worden. In diesen ­Tagen stellt Harari auf einer Lesereise seine Thesen vor, unter anderem an der Leipziger Buchmesse und am Schweizer Fernsehen.

Der israelische Ges...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe