Jagd auf Sitzungsgelder

Weil Kommissionspräsident Felix Müri zwei Sitzungen ausfallen liess, veranstalten 
SP- und CVP-Nationalräte einen Aufstand. Wenn es darum geht, Pfründen zu sichern, 
werden Politiker erfinderisch.

Von Hubert Mooser

Der Präsident der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) des Nationalrates, Felix Müri (SVP), ist ein bodenständiger und pragmatisch denkender Politiker. Der ­Luzerner liess im Januar die WBK-Kommis­sionssitzungen ausfallen, weil behandlungsreife Geschäfte fehlten und die Sitzungsdaten mit dem World Economic Forum (WEF) in ­Davos zusammenfielen. «Wir konnten dadurch 50 000 Franken an Sitzungsgeldern ­sparen.» Aber er hat damit in ein Wespennest gestochen.

Kommission soll Ausflüge organisieren

Wenn es um die eigenen Pfründen geht, verstehen die WB...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe