Intern

An der Redaktionssitzung berichtete Kulturchef Rico Bandle von einer eindrücklichen Begegnung mit einer Hebamme. Sie hatte ihm ­erzählt, dass in Schweizer Kliniken ­Föten auch deutlich nach Ablauf der gesetzlichen Frist abgetrieben würden. Wissenschaftsredaktor Alex Reichmuth recherchierte und stiess in eine ­Tabuzone vor. Jährlich werden in der Schweiz ­Dutzende von Schwangerschaften zu einem sehr späten Zeitpunkt abgebrochen. Es kommt sogar vor, dass Kinder den Abbruch überleben und dass man sie dann sterben lässt. Die Öffentlichkeit weiss nichts über diese Vorgänge. Seite 16–21


Manche schildern ihn als düster und wenig zugänglich. Doch hinter dem beinharten Gewerkschafter Paul Rechsteiner verbirgt sich ein hochintelligenter Jurist, ein integrer ­Politiker und ein Meister der überraschenden Allianzen im Parlament. Auch politische ­Gegner anerkennen: Die Reform zur Altersvorsorge könnte Rech­steiners politisches Meisterstück werden. Wirtschaftsredaktor Florian Schwab hat Ständerat Rechsteiner in St. Gallen getroffen. Seite 26


Die Genfer Uhrenfirma Rolex ist laut dem ­amerikanischen Wirtschaftsmagazin Forbes die angesehenste Marke der Welt. Wie hat sie das ­geschafft? Philipp Gut sprach mit Kennern wie dem bekannten Zürcher Uhrenhändler René Beyer und forschte in der ­Geschichte dieses einzigartigen Schweizer Unternehmens. Seite 12


Mit der Verurteilung des ehemaligen guatemaltekischen Polizeichefs Erwin Sperisen wegen Mordes wollte sich Genf ein Denkmal als Welthauptstadt der Menschenrechte setzen. Doch die Prozesse gegen Sperisens vermeintliche Mitverschwörer in Guatemala und Österreich endeten ausnahmslos mit ­einem Freispruch. Letzte Woche hat in ­Spanien die Audiencia Nacional den letzten angeblichen Mitverschwörer frei­gesprochen, den ehemaligen Innenminister Carlos Vielmann – den verdächtigten Kopf des Mordkomplottes, das damit in sich zusammenfällt wie ein Kartenhaus. Die Weltwoche hatte ­bereits im Herbst 2015 in einer mehrteiligen ­Serie auf zahlreiche Ungereimtheiten im Genfer Prozess hingewiesen. Seit bald fünf Jahren sitzt Sperisen in Untersuchungshaft – unschuldig, wie man nach dem Verdikt aus Madrid ­annehmen muss. Doch das Bundes­gericht lässt sich Zeit. Seite 37


Pop-Genie Elton John feiert am 25. März ­seinen 70. Geburtstag. Als einer der letzten Solomusiker der Hippie-Generation füllt er nach wie vor die grossen Hallen. Seine Laufbahn scheint nicht enden zu wollen. Was hat er, was andere nicht hatten? Redaktor Benjamin Bögli verfolgt die faszinierende Karriere des unkonventionellen Briten seit Jahren und schildert hier, wie aus dem scheuen Pub-Pianisten der erste Rockstar am Flügel und einer der schrillsten Popsänger der Geschichte wurde. Seite 62


Ihre Weltwoche

Kommentare

+ Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe