Gedankenspiele

Simonetta Sommaruga lässt sich von den Jungsozialisten intellektuell anregen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Aufblasen und Niederschreiben

Nach den Wahlen in den Niederlanden geht ein Seufzer der Erleichterung durc...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

28.03.2017|05:46 Uhr

V.I: Einverstanden! Sagen wir mal Eintrittalter für NR ab 40, für StR ab 50, BR ab 60. Dazu neu eine zus. Kammer als Jungparlament ab 18, die aber keine gesetzgeberische Funktion hat. Dazu benötigen wir eine neue Verfassung, die auch dem religiösen Wildwuchs und dessen Begehrlichkeiten ein Ende setzt! Auch Religionen haben sich der Verfassung, Brauchtum und predominanten Kultur unterzuordnen. Minderheiten werden heute zu stark geschützt und werden so geradezu zu Terror eingeladen!! Jegliche politische und religiöse Tätigkeit/Aktion muss zwingend in einer der 4 Landesssprachen erfolgen.

Vetsch Inge

25.03.2017|14:52 Uhr

@ Henry F.: wie wahr - der "direkte Hupf von der Uni ins Parlament" sollte in der Tat unmöglich sein. Allerdings auch für Männer.

Marc Dancer

24.03.2017|13:32 Uhr

Sommaruga ist nicht dumm, sondern wie Merkel eine Zerstörerin. Sie glaubt, aus der Zerstörung einer über Jahrhunderte gewachsenen Kultur würde etwas "Besseres Sozialistisches wachsen" können. Die Frau ist wahnsinnig, wie es z.B. Hitler war, Stahlin, Mao, Pol Pot usw. Die Welt funktioniert anders, wir sind dem Konkurrenzkampf der Natur ausgesetzt und werden kämpfen müssen, um UNSER Überleben. Vielleicht wird das mit zunehmenden Islamterror auch noch denn 2/3 Dumpfköpfen im Lande bewusst! Wir benötigen nicht nur neue, saubere Politiker, sondern auch eine neue entsprechende Verfassung!

Henry F.

22.03.2017|23:16 Uhr

Und warum soll ihr das nicht unterstellt werden? Sie ist doch die Protektorin dieser Bande. Ich habe nichts gegen bekiffte Ideen 14-jähriger, aber die Juso ist immerhin das ideologische Trainingslager späterer bekiffter Ideenträger im Parlament. Was spricht eigentlich gegen eine Erhöhung des Mindestalters für das passive Wahlrecht auf 28 Jahre? Das würde uns 20jährige Mädchen ersparen, die sich wählen lassen, um dann erst mal mit finanzieller Absicherung schwanger zu werden. Ausserdem gehört der direkte Hupf von der Uni ins Parlament untersagt.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur