Fauler Kompromiss, erfundene Fakten

Selbst die biederen Schweizer Parlamentarier merkten in den letzten drei Wochen: In der Politik 
geht es vor allem darum, um Worte zu kämpfen.

Der grosse Sessionscheck von Peter Keller und Markus Schär

Der faulste Kompromiss – Ausgerechnet in der Einigungskonferenz habe er den Tiefpunkt seiner 35 Jahre als Politiker erlebt, grollte der Thurgauer Ständerat Roland Eberle (SVP). Wenn Differenzen zwischen dem Nationalrat und dem Ständerat bestehen bleiben, müssen Vertreter beider Räte in dieser Konferenz einen Kompromiss finden. Aber die Vertreter von SP und CVP – mit der Mehrheit in diesem Gre­mium – diktierten als Kompromiss, was die alt Ständeräte Urs Schwaller (CVP) und Christine Egerszegi (FDP) vor zwei Jahren mit der Linken ausgekungelt hatten: den Ausbau ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe