Fall einer Ikone

Der Mythos hält sich hartnäckig und wird durch ein neues Buch weiter befeuert: Macho Max Frischhabe seine einstige Freundin Ingeborg Bachmann ausgenutzt, fallengelassen und zerstört. Das simple Opfer-Täter-Bild hält einer Überprüfung nicht stand.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Rösti ab nach Südaustralien

Technikverliebte Schweizer kauften 2015 mehr Tesla S als Mercedes S....

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Das Rolex-Prinzip

Die Genfer Uhrenfirma Rolex ist laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes die ange...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Vetsch Inge

25.03.2017|14:44 Uhr

Ich kenne weder von Frisch noch von Bachmann private Hintergründe. Aber Frauen, die auf Kriegsfuss mit der Männerwelt stehen, haben i.d.R. keine oder zuwenig oder falsche Zuwendung durch ihre Väter erfahren. Bachmanns Vater solle ein Vollblutnazi gewesen sein (steht im Text)... Da sind also sicherlich Zusammenhänge vorhanden.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur