Fall einer Ikone

Der Mythos hält sich hartnäckig und wird durch ein neues Buch weiter befeuert: Macho Max Frisch
habe seine einstige Freundin Ingeborg Bachmann ausgenutzt, fallengelassen und zerstört. Das simple Opfer-Täter-Bild hält einer Überprüfung nicht stand.

Von Rico Bandle

Die beiden waren das Glamourpaar der Literatur. Sie, eine aufstrebende Dichterin um die dreissig, ein Popstar der Szene, der es bereits auf das Titelblatt des Spiegels geschafft hatte. Er, fünfzehn Jahre älter, auf dem Höhepunkt seines Schaffens, weltweit gefeiert, seine Bücher erreichten fantastische Auflagen. Es war eine ­Liaison von Hollywoodformat, die alles be­inhaltete, was eine filmreife Beziehung ausmacht: Leidenschaft, Verrat, Eifersucht.

Vier Jahre lang waren Ingeborg Bachmann und Max Frisch zusammen. Bis er sie für eine 23-Jährige verliess. Bachmann unter...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe