Türkei

Ein Riss quer durch den Dönerstand

Die einen schreien nein, die anderen ja, aber alle schwenken einträchtig die türkische Nationalflagge. Wahlkampf-Impressionen aus einem erstaunlich unaufgeregten Istanbul.


Von Matthias Matussek

Viele Konflikte: Autor Matussek im Nein-Lager. Bild: zVg

Natürlich hatte ich meine Reportage über die aus dem Ruder laufenden Vorgänge am Bosporus gut vorbereitet. Sollte man, sollte jeder Journalist tun, in diesen Tagen, seit dem Fall des inhaftierten Journalisten Deniz Yücel, der einen deutschen und einen türkischen Pass hat.

Vorsicht ist geboten. Das deutsche Aussenministerium warnt vor Menschenansammlungen. Wir befinden uns kurz vor Kriegsausbruch – so wie damals im Jahr 1914. Diesen Eindruck muss man gewinnen, wenn man den Talkshows und den Nachrichten folgt: nationale Prahlerei und so weiter, nur war damals der osmanische Sulta...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe