Deutschland

Ein feste Burg

Die SPD gibt sich vollständig Martin Schulz hin. Und verliert sich dabei selbst.

Von Wolfgang Koydl

Es ist billig, die 100 Prozent Zustimmung für Martin Schulz bei dessen Kür zum neuen SPD-Chef mit dem Wahlergebnis für Kim Jong Un zu vergleichen. Billig und falsch. Denn die Nordkoreaner wählten ihren Des­poten unter Zwang. Die 605 Delegierten des SPD-Parteitages hingegen gaben sich bis zum letzten Mann, zur letzten Frau freiwillig ­ihrem neuen Anführer hin.

Religionen kennen ein ähnliches Ritual: Bei der Prostration wirft sich der Gläubige der Länge nach zu Boden, um die Unterwerfung unter die Gottheit zu symbolisieren. Insofern ist es nur konsequent, dass Sozialdemokraten...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe