Ausland

Barriere für Aussenseiter

Einen guten Monat vor der ersten Wahlrunde ­haben fünf der elf französischen Präsidentenanwärter am Bildschirm debattiert. Der Zuschauer blieb etwas ratlos zurück.


Von Hansrudolf Kamer

Im Westen etwas Neues: Zum ersten Mal haben sich die fünf in den Um­fragen führenden Präsidentschaftskandidaten in Frankreich einer gemeinsamen Fernsehdebatte gestellt: vier Herren, alle mit Krawatte, und ­eine blonde Dame. Dies alles vor einem ziemlich unschlüssigen Publikum, das in den ­letzten Monaten mit politischen Berg-und-Tal-Fahrten konfrontiert war. Nun müsste es sich einen Reim auf die eher konfuse Veranstaltung machen.

Zwei Blitzumfragen nach geschlagener Schlacht ermittelten Emmanuel Macron als den überzeugendsten Kandidaten, vor dem Linksaussen Jean-Luc Mélencho...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe