Geschichte

Abtreibungen, Kindstötungen

Die Möglichkeiten der pränatalen Diagnostik stellen die Menschheit 
vor völlig neue ethische Probleme. Auch in der Geschichte waren ungeborenes wie geborenes Leben 
längst nicht immer geschützt.

Von Christoph Mörgeli

Zwar gehört der Schutz des Ungeborenen im Christentum zu den Glaubensgeboten. Der römisch-deutsche Kaiser beurteilte 1532 die Abtreibung der «lebendigen» Frucht als Totschlag, sei er nun die Folge äusserer Gewalt von Schlägen auf den Bauch oder der Einnahme fruchtabtreibender Mittel. Dennoch finden sich in Kräuter- und Hebammenbüchern einschlägige Angaben über Pflanzen, Zäpfchen, Magie oder das Hüpfen. Sofern die Mutter überlebte, blieben Abtreibungen meistens unentdeckt.

Seit der Aufklärung sieht man in der abtreibenden Frau weniger die handelnde Mörderin als das verf...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe