Waffenrecht

Strenger als die EU

In Nidwalden wurde ein unbescholtener Lehrling wegen illegaler Einfuhr, unberechtigten Tragens und achtlosen Herumliegenlassens einer Spielzeugpistole verurteilt. Der Jux kostete ihn 16 000 Franken.

Von Alex Baur

Chinaböller-Experiment: Kentucky-Steinschlosspistole. Bild: zVg

Das Drama nahm seinen Anfang in Venedig, wo ein 17-jähriger Lehrling in einem Souvenirladen für 20 Euro das Imitat eines antiken Vorderladers erstand. Es handelt sich dabei um die Fantasiekopie einer Kentucky-Steinschloss­pistole aus dem amerikanischen Bürgerkrieg, mit der man an sich gar nicht schiessen kann.

Um einen Videoclip für eine Schularbeit zu drehen, steckte der Bursche aber später einen Chinaböller in die Spielzeugwaffe, er improvisierte mit einer Streichholzschachtel einen Zündmechanismus und «verschoss» damit ein paar Metallkügelchen.

Nach der Aufnahme des Vide...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Bereits als Weltwoche-Abonnent registriert? Jetzt einloggen.
Sind Sie Weltwoche-Abonnent und haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.
Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um: Datenschutzerklärung
*Der Newsletter kann nach Anmeldung abbestellt werden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe