Strenger als die EU

In Nidwalden wurde ein unbescholtener Lehrling wegen illegaler Einfuhr, unberechtigten Tragens und achtlosen Herumliegenlassens einer Spielzeugpistole verurteilt. Der Jux kostete ihn 16 000 Franken.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Europa in der Dunkelflaute

Setzt der Bundesrat die Energiestrategie wie geplant um, wird die Schweiz k...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Erdogan und die Seele der Osmanen

Präsident Erdogan ist ohne den dramatischen Hintergrund der türkischen Ge...

Von Peter Keller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hansjürg Müller

19.03.2017|12:01 Uhr

EJPD - Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement: Wie heisst dessen Chefin? Die Gefahr für die Schweiz, wie wir sie noch kennen, hat einen Namen.

Werner Widmer

18.03.2017|14:08 Uhr

Hier geht es nicht um einen Unsinn. Dahinter steckt die Strategie der Entwaffner. So schreckt man die Bürger. Eine gute Lüge wird als wahr empfunden. Man kann in jede Sache etwas passendes hineinprojezieren.

René Schnüriger

16.03.2017|16:50 Uhr

Einmal mehr eine krasse Fehlleistung der schweizerischen Rechtspflege. Ein völlig sinnloses Bundesgerichtsurteil. Kleine Vergehen werden gnadenlos verfolgt, während echte Kriminelle immer wieder mit bedingten Strafen davonkommen. Wann endlich finden wir zurück zu einer ausgewogenen Gesamtsicht, damit z.B. auch Strafen bei Strassenverkehrsdelikten wieder in vernünftiger Relation zu Urteilen bei Gewaltverbrechen stehen?René Schnüriger, Zürich

Hans Baiker

16.03.2017|15:23 Uhr

Da ist der gesunde Menschenverstand auf der Strecke geblieben. In den letzten 20 Jahren hat sich die Justizgewandelt. Nicht einmal der Rechtsirrtum wurde dem Jugendlichen zugestanden. Rot-Grün wird das Urteil bejubeln. Stehen wir doch erst am Anfang der Umsetzung ihrer Repressionen/Verbote. Die Absichten können in der BV nachgelesen werden. Die dt. Grünen veröffentlichen sogarihren Verbotskatalog. Ich bin kein Naivling. Habe seit 1997 praktisch nur noch einige alte Armeegewehre aus Familienbesitz. Die GP-11, nicht mehr produziert, wird bald aufgebraucht sein.

Michael Wäckerlin

16.03.2017|12:36 Uhr

Das sich abzeichnende Referendum gegen die nächste Verschärfung des Waffenrechts (Schengen-Nachvollzug) bietet die Chance einer Totalrevision.

- Proteste gegen das WEF

- Fall Walker

- Börsenrekorde mit Oswald Grübel

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur