Brexit

Undichte Schotten

Die Trennung Grossbritanniens von der EU ­verläuft reibungslos. Die von der schottischen Premierministerin Sturgeon angestrebte Scheidung von Britannien ist schädlich.

Von Rolf Hürzeler

So lange wie eine Schwangerschaft: Diese Zeitspanne brauchte Grossbritannien, um nach dem Brexit-Votum am 23. Juni für den EU-Austritt bereit zu sein.

Als Theresa May ihr Premierminister-Amt vom frustrierten David Cameron übernahm, kündigte sie selbst­bewusst an, Ende März 2017 den Artikel 50 des Lissaboner Grundlagenvertrags anzurufen, um die EU-Mitgliedschaft Grossbritanniens zu kündigen. Viele lächelten müde, das Wort vom wishful thinking machte die Runde, weil der Zeitplan sehr ambitiös erschien. Mit Recht: Schliesslich sollte erstmals ein EU-Austrittsprozedere anlau...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe