«Totaler Unsinn»

Eine Blocher-Schlagzeile verkauft sich immer gut. Doch die Blocher-Blick-Story war zu gut, um wahr zu sein. Also schräubelte die NZZ am Sonntag so lange daran herum, bis sie scheinbar aufging. 


Von Alex Baur

Die Schlagzeile auf der Titelseite der NZZ am Sonntag war ein echter Heuler: «SVP greift nach dem ‹Blick›». Gemäss Indiskretionen aus der Chefetage des Ringier-Konzerns, so berichtete der stellvertretende Chefredaktor Francesco Benini, soll Christoph Blocher hinter dem geheimen Übernahmeversuch stecken.

Gemäss Benini ist «gesichert», dass der ehemalige SVP-Na­tionalrat Walter Frey als «Hauptinvestor» hinter dem Coup steckte. Über den Basler Anwalt Martin ­Wagner habe Frey dem Ringier-Konzern ein schriftliches Angebot über 230 Millionen Franken für die gesamte Bl...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe