Frankenkurs

Sorgen in der Bilanz

Die Nationalbank hat jüngst so viel Geld 
zur Stützung des Euro-Kurses eingesetzt, dass die Lage ähnlich ist wie 2015 vor der Aufhebung der Kursuntergrenze.

Von Beat Gygi

Um die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank ist es ziemlich ruhig geworden, aber unter der Oberfläche gibt es Spannungen, die zu Verwerfungen führen können. Jedenfalls war der Franken in den vergangenen Wochen gegenüber dem Euro so stark, dass die Nationalbank grossen Aufwand treiben musste, um den Euro-Wechselkurs nicht zu stark sinken zu lassen.

Seit etwa ­einem Jahr wird der Euro der Tendenz nach schwächer, sein Kurs ist in dieser Zeit von etwa Fr. 1.10 bis in die Nähe von Fr. 1.06 gesunken, zurzeit liegt der Wert bei gut Fr. 1.07. Und das ist nicht ein Preis, der sich ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Bereits als Weltwoche-Abonnent registriert? Jetzt einloggen.
Sind Sie Weltwoche-Abonnent und haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.
Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um: Datenschutzerklärung
*Der Newsletter kann nach Anmeldung abbestellt werden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe