Ikone der Woche

Rausch der Grösse Von Rico Bandle

Es war ein Hauch von New York, den der ­junge Luciano Castelli versprühte. Der androgyne Selbstdarsteller war in den 1970er Jahren die auffälligste Figur in der Luzerner Künstlerszene und mit seiner exzentrischen Art so ­etwas wie die Vorwegnahme des Insta­gram-­Zeitalters.

Ein Mann war besonders von dem Jüngling fasziniert: der damals noch kaum bekannte Berner Maler Franz Gertsch, der vom Alter her sein Vater hätte sein können.

Über Jahre hinweg besuchte Gertsch den schrillen Künstler und fotografierte ihn in ­dessen buntem Hippie-Universum. Einige der Schnappschüsse ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe