Einschätzung

«In fünf Jahren ist Erdogan 
kaum mehr an der Macht»

Erdogan wolle die Türkei zu ihren vermeintlichen Wurzeln als islamische Weltmacht zurückführen, sagt ­Türkei-Kenner Gareth Jenkins. Seine Mission sei von Angst getrieben.

Von Boris Kálnoky

Herr Jenkins, der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will ein «exekutives Präsidialsystem». Ist das etwas Neues in der politischen Kultur der Türkei? War das Land nicht sowieso eine Diktatur unter dem Staatsgründer und Modernisierer Mustafa Kemal Atatürk?

In dem Sinne, dass letztlich ein einziger Mann das Sagen hat, ähneln sich die beiden Systeme.

Aber wenn Sie die jetzt geplanten Verfassungsänderungen betrachten und dann mit Atatürks Machtstrukturen vergleichen, wird klar, dass Erdogan mehr offizielle Macht anstrebt, als Atatürk je hatte.

<...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe