Gegen eigene Gesetze

Derzeit reisen türkische Politiker in Länder wie die Schweiz, die Niederlande, Deutschland oder Österreich. Die türkische Regierung fordert lautstark deren Recht ein, dort Wahlkampf vor Auslandtürken zu betreiben. Umgekehrt verweigert sie ausländischen Politikern dasselbe Recht auf türkischem Boden. Laut dem türkischen Oppositionsführer Kemal Kilic­daroglu hatte der bulgarische Minderheitenpolitiker Erdinc Hayrula in Ankara um Erlaubnis gebeten, eine Wahlkampfrede in der Türkei zu halten. Er wollte sich an bulgarisch-türkische Doppelbürger wenden. Das sei ihm aber verboten word...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.