Unten durch

Feierabend

Illustration: Jonathan Németh

Nehmen wir mal an, du hast in der überfüllten S-Bahn einen Sitzplatz, während andere stehen müssen. Das ist toll.

Aber es ist dir auch ein bisschen peinlich, dass du sitzen darfst und sie stehen müssen. Es liegt ein Hauch von sozialer Ungerechtigkeit in der Luft, von Erster und Dritter Welt. Du hast es so gut auf deinem durch deine eigene Leibeswärme wohltemperierten Sitz! Die Wirbelsäule ist entlastet, die Bandscheiben können atmen, die Herzfrequenz sinkt: Dank deines Sitzplatzes erhöht sich sogar deine Lebenserwartung, während sie bei den Stehenden aufgrund höherer Blutdruckwer...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Bereits als Weltwoche-Abonnent registriert? Jetzt einloggen.
Sind Sie Weltwoche-Abonnent und haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.
Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um: Datenschutzerklärung
*Der Newsletter kann nach Anmeldung abbestellt werden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe