Kontroversen

Fast träumerisch-direkt

Marc Jongen setzt sich als AfD-Mitglied für die Verschweizerung Deutschlands ein. Ausgerechnet in ­Zürich erhielt er für ein ­entsprechendes Plädoyer keine Gelegenheit. Befürchtet die Kulturlinke, die Hoheit über ihre Begriffe zu verlieren?

Von Maurus Federspiel

In der Zweitbedeutung ist der deutsche Idealismus oft auch ein deutscher Ideologismus: Man bindet sich gern mit bedingungslosem Eifer an erhabene Leitbilder. Die historischen Beispiele sind wohlbekannt; derzeit wollen die Deutschen keine Grenzen mehr haben – keine Obergrenze der Asylsuchenden, keine Landesgrenzen, keine Grenze der finanziellen Umverteilung von Nord nach Süd innerhalb der EU-Staaten. Keine Grenzen mehr haben: Das klingt, so ausgesprochen, superlativisch, selbstübersteigert, grössenwahnsinnig. Aber es gilt die staatlich verordnete Losung «Wir schaffen das» – wobei si...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.