Demokratie

Eine Lanze für das freie Wort

Die Kontroverse um türkische Wahlkämpfer 
auf Schweizer Boden ist ein Nebenschauplatz. Wichtiger ist, dass Schweizer Politiker nicht mundtot gemacht werden.

Von René Zeller


Nicht nur ausländische, sondern auch schweizerische Akteure 
sollen sich in unserem Land ungehindert und frei äussern können. Selbstverständlich ist dieses Grundrecht bei weitem nicht.

Soll der türkische Aussenminister Cavusoglu in der Schweiz für die von seinem Prä­sidenten Erdogan angestrebte Verfassungs­reform werben dürfen? Während die Zürcher Regierung starke Bedenken äusserte, positionierte sich Aussenminister Didier Burkhalter konträr. Die verfassungsmässigen Grundrechte – freie Meinungsäusserung, Versammlungsfreiheit – seien höher zu gewichten als al...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe