Die Mysterien eines Milliardärs

Als Devisenhändler kennt man ihn kaum, dafür als Schweizer Unikat der internationalen Glamour-Szene. Die Affäre um angeblich nicht bezahlte Mehrwertsteuern für Kunstwerke macht den «Dolder Grand»-Patron noch geheimnisvoller. Wer ist Urs E. Schwarzenbach?

Von Florian Schwab

Bildersturm am Zürichberg. Am Dienstag letzter Woche im Luxushotel «The Dolder Grand», hoch über den Dächern der Limmatstadt: Zur Frühstückszeit fahren rund zwanzig Fahnder der Eidgenössischen Zollverwaltung vor und transportieren Kunstwerke im Wert von etwa 50 Millionen Franken ab, die angeblich dem «Dolder»-Mehrheitsaktionär Urs E.

Schwarzenbach gehören. Damit soll eine vermeintliche Mehrwertsteuer-Forderung in der Höhe von 12 Millionen Franken gesichert werden.

Schwarzenbachs Gegenschlag besteht aus Interviews mit der Schweizer Illustrierten (SI) und dem...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Bereits als Weltwoche-Abonnent registriert? Jetzt einloggen.
Sind Sie Weltwoche-Abonnent und haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.
Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um: Datenschutzerklärung
*Der Newsletter kann nach Anmeldung abbestellt werden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe