Prosa

Überreizte Fantasien

In ihrem Erzählband «Eindeutiger Versuch ­einer Verführung» 
begibt sich Alissa Walser auf Identitätssuche.


Von Pia Reinacher

«Unmögliche Welt»: Walser. Bild: Peter Hassiepen (zVg.)

Die zweite der vier Töchter des Schriftstellers Martin Walser ist eine schillernde Figur. Alissa Walser debütierte 1994 mit kurzen, erotisch angehauchten Prosatexten unter dem Titel «Dies ist nicht meine ganze Geschichte», für dessen Eingangstext sie zwei Jahre zuvor mit dem Klagenfurter Bachmann-Preis ausgezeichnet worden war. Die Fantasie des Lesers reizte sie damals mit dem ödipal eingefärbten, kapriziösen, voyeuristischen Einstiegssatz «Neben mir atmet mein Vater, wir sind im Hotel, heute ist sein Geburtstag, morgen ist meiner, vielleicht ist jetzt morgen [. . .] es ist dun...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.