EU

Bern lässt sich von Brüssel vorführen

Die EU-Kommission stellt die Schweiz in einer abenteuerlichen Rechnung als Profiteurin dar. 
Tatsache ist: Die Schweiz zahlt viel mehr an die EU als umgekehrt.


Von Markus Schär

«Das heisst, auf dem Misthaufen zu düngen», spottete die Abgeordnete Ingeborg Grässle ­gegenüber Politico. Was die schwäbische CDU-Frau damit meinte: Als Vorsitzende des ­Haushaltsausschusses im Europaparlament forderte sie eine Übersicht vom zuständigen Kommissar, ihrem Landsmann und Partei­freund Günther Oettinger, wie viel Gelder die EU im letzten Jahr von Nichtmitgliedländern bekam und wie viele sie ihnen bezahlte. Und aus dieser Rechnung schloss Politico: «Die Schweiz hat im vergangenen Jahr ein gutes ­Geschäft mit ihrer Nicht-Mitgliedschaft in der EU gemacht....

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe