Politik

Unfähig zum Kompromiss

Die Schweiz ist stolz auf ihre 
Konkordanzdemokratie. Doch zurzeit zelebrieren Bundesrat 
und Parlament die lupenreine Diskordanz.

Von René Zeller

Das Gefecht um die Rentenreform, das sich die eidgenössischen Räte in der Frühjahrssession liefern, führt unweigerlich zur Frage: Sind unsere Institutionen noch in der Lage, Kompromisse zu schmieden? Deutlich zeichnet sich ab, dass die laufende Legislaturperiode von Dissens durchtränkt ist.

Das Malaise beginnt beim Bundesrat. Sozialminister Alain Berset war 2012 angetreten, die Altersvorsorge angesichts rabenschwarzer Perspektiven wieder ins Lot zu bringen. Dazu sei Kompromissbereitschaft links und rechts ­vonnöten, betonte er von Beginn an. Die Sozialpartner müssten von Maxi...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe