Requiem für die Fünfte Republik

Der französische Präsidentschaftswahlkampf als konservative Revolution und multikultureller 
Klassenkampf: Geograf Christophe Guilluy erklärt, warum Marine Le Pen gewinnen kann. Die Fünfte 
Republik sei am Ende – die Wahl entscheide über Europas Schicksal.

Von Jürg Altwegg

Die konservative Revolution marschiert, ihre Ideen haben in Frankreich die Mehrheit ­erobert. Sie hat nicht nur den Aufstieg des Front national ermöglicht und begleitet. Mit François Fillon verfügt(e) die bürgerliche Rechte über ­einen Kandidaten «ohne Kom­plexe» und mit einem kohärenten, durchaus ­reaktionären Programm. Haushoch hatte er damit die Vorwahl seiner Partei, der Republikaner (LR), gewonnen. Nichts schien seinen Triumphzug ins Elysée aufhalten zu können.

Die neue «konservative Revolution» geht auf den Mai 68 zurück. Damals rüstete eine Handvoll intellekt...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe