Forschung

Nüchterne Technik

«Öko» im Transportbereich wird mit Elektromobilität gleichgesetzt. Das grösste Potenzial auf dem Weg zu umweltfreundlicheren Autos liegt indes darin, Verbrennungsmotoren weiterzuentwickeln.

Von Alex Reichmuth

Entwicklung eines hocheffizienten Erdgas-Diesel-Motors: ETH-Präsident Lino Guzzella (l.) mit Doktorand. Bild: Screenshot ETHZ (zVg)

Es gibt heute kaum mehr einen Autohersteller, der nicht durch E-Mobile und Hybridfahrzeuge auffallen will. Deren Entwicklung bindet grosse Ressourcen der Industrie. «Firmen, die nicht als umweltfeindlich gelten wollen, müssen Elektroautos anbieten», sagte ­etwa Motorenentwickler Christopher Onder von der ETH Zürich im Magazin. «Darum haben sie kaum Kapazitäten für andere Ansätze.» Doch die Formel «Elektroantrieb gleich schadstoff­frei» ist falsch. Laut einer Studie des deutschen Umwelt- und Prognose-Instituts (UPI) verursacht ein E-Mobil in Deutschland fast gleich viel...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe