Justiz

Menschenrecht auf Sozialbetrug

Das Urteil aus Strassburg, das die Verfolgung 
von Sozialbetrügern einschränkt, ist ein Ärgernis. Noch stossender ist die sklavische Unterwürfigkeit der Schweiz.

Von Alex Baur

Als die Gemeinde Emmen vor zwölf Jahren den ersten Sozialdetektiv einstellte, ging ein Sturm der Entrüstung durch den Blätterwald. Ein paar Jahre später engagierten selbst tiefrote Städte wie Zürich und Bern die verfemten «Schnüffler». Die Sozialversicherungen zogen nach. Der öffentliche Druck war zu gross. Allein im Jahr 2015 deckten die Fahnder der IV 540 Fälle von Sozialbetrug auf und stoppten Zahlungen in der Höhe von 154 Millionen Franken. Im selben Jahr überführten die Sozialdetektive der Stadt Zürich 55 Betrüger, auch hier gehen die Einsparungen in die Millionen. Kaum...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe