Ausland

Klare Prioritäten

Die chinesische Führung hat ihre Prioritäten klar geordnet und bereitet sich auf den Parteikongress im Herbst vor. Für die Aussenwelt ist das vermutlich keine gute Nachricht.

Von Hansrudolf Kamer

In der Schattenwelt der chinesischen Führungspolitik ist nicht erkennbar, wohin die Reise geht. Wer als höchstes ­Ideal jeder Politik ­ihre Berechenbarkeit sieht, eine besonders in Berlin geschätzte Meinung, wird enttäuscht. So bleibt nur die Hoffnung, dass die asiatische «Supermacht» und zweitgrösste Wirtschaft der Welt irgendwie stabil und auf Kurs bleibt.

An der jüngsten Session des Volkskongresses in Peking haben der grosse Führer Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang die Ziele der Zentralbürokratie für die Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren erläutert un...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe