Jazz

Die freie Musik der
 Dynamit-Grossväter

Gibt es so etwas wie Altersweisheit? Meine Skepsis nimmt mit eigenem zunehmendem Alter zu. Meist ist das Wort ein Euphemismus für das, was in Wahrheit Antriebsschwäche meint, Vitalitätsverlust, fehlende Leidenschaft. Ist Gelassenheit keine freiwillige Leistung, ist sie von Desinteresse nicht zu unterscheiden. Dann höre ich das jüngste Opus eines Trios, das sich schlicht und pleonastisch Trio 3 nennt, die drei alten Herren Oliver Lake (Altsaxofon), ­Reggie Workman (Double Bass) und Andrew Cyrille (Schlagzeug) – und alle solchen Überlegungen sind obsolet. Der älteste von den dreie...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe