Im Abgrund der Nächstenliebe

Die Schweizer Kapuziner werden von einem schweren Missbrauchsfall erschüttert. Der Täter wurde 
von seinen Vorgesetzten geschützt. In der Verantwortung steht auch der Bündner Mauro Jöhri, der heute als Kapuzinerchef in Rom arbeitet. Er könnte seines Amtes enthoben werden.

Von Peter Keller

Es ist ein Dokument des Grauens. In seinem Buch «Mon Père, je vous pardonne» erzählt der Freiburger Daniel Pittet, 58, vom jahre­langen Missbrauch durch einen Kapuzinerpriester. Gegenüber dem Blick schildert der heutige Familienvater, wie er als neunjähriger Ministrant den Geistlichen erstmals oral ­befriedigen musste. «Von diesem Moment an ging ich vier Jahre durch die Hölle.» Bis heute lebt sein Peiniger unbehelligt in einem Deutschschweizer Kloster.

Bereits 1989 nahm Pittet Kontakt auf mit dem Bistum Lausanne, Genf und Freiburg. Zur Anzeige gebracht wurde der F...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe