Politik

Ferien auf Staatskosten 
für arbeitslose Ausländer

Der Leistungsexport in der Arbeitslosenversicherung ist eine Frucht der Personenfreizügigkeit, 
und zwar eine faule. Er verhelfe ausländischen Bezügern zu Gratisurlauben in der Heimat, 
erzählt eine Insiderin.

Von Philipp Gut

Die Schweiz bezahle Arbeitslosen aus dem EU-Raum faktisch «drei Monate bezahlte Ferien», sagt Petra Meier (Name geändert). Die Fünfzigjährige ist vom Fach, sie arbeitet auf einer ­Regionalen Arbeitsvermittlungsstelle (RAV) in einem Zentralschweizer Kanton. Möglich ist das dank dem Personenverkehrsabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Artikel 69 und die Verordnung 1408/71 des Rates der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) vom 14. Juni 1971 verleihen nämlich jedem Versicherten das Recht, seinen Anspruch auf Arbeitslosen­entschädigung während dreier Monate ins EU-Auslan...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe