Brief aus Berlin

Deutschland paradox

Die einen Länder neigen mehr zur Produktion,
 die anderen mehr zum Konsum. Muss sich die Bundesrepublik den Exportschlusslichtern anpassen?

Von Thilo Sarrazin

Kürzlich vermeldete das Statistische Bundesamt, dass der deutsche Export­überschuss im Jahr 2016 252 Milliarden Euro betrug. Damit war er möglicher­weise noch höher als der Exportüberschuss Chinas. Man könnte es sich einfach machen und den Euro, der für Deutschland zu billig und für Italien zu teuer ist, zum Sündenbock erklären. So sieht es Trump. Man könnte auch verfehlte deutsche Spar­samkeit für den Schuldigen halten. So sehen es ­Regierung und Presse in Frankreich und Italien und linke Keynesianer überall auf der Welt.

Doch so einfach ist es nicht: Der richtige Ma...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe