Heilige

«Der wohl integerste Schweizer»

Bruder Klaus verlässt Frau und Kinder, verweigert ­jede Nahrung, 
rettet die Eidgenossenschaft und mahnt: «Machet den Zaun nicht zu weit!» 
Sein Biograf Pirmin Meier nimmt Stellung.

Von Peter Keller

Welche Bedeutung hatte Bruder Klaus für seine Zeitgenossen?

Er war im Alpenraum der lebende Heilige. Eine magische Persönlichkeit. «Wer den Magen beherrscht, ist der wahre Häuptling», vermerkte der Literaturnobelpreisträger Elias Canetti zu den australischen Aborigines. Dies galt in gewisser Hinsicht damals auch für die Schweizer Ureinwohner. Noch Carl Gustav Jung war vom rätselhaften Nichtessenwollen des Beters überzeugt. «Wer noch etwas braucht, wirkt nicht.»

Bruder Klaus soll 1481 beim Stanser Ver­kommnis ­vermittelnd eingegriffen haben. ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe