Amerikanisches Roulette

Was bedeutet Trumps Wirtschaftspolitik für die Schweiz? In Konzernen und Bundesverwaltung blickt man gebannt nach Washington. Dabei müsste man sich jetzt bewegen.

Von Beat Gygi und Florian Schwab

Für die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der Schweiz war 2016 ein Jahr der ­Superlative. Die Exporte der Schweiz nahmen um mehr als vier Milliarden auf 31,454 Milliarden Franken zu, was einem Plus von 14,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Importe aus den USA stiegen gar um 22,3 Prozent auf neu 14,244 Milliarden Franken. ­Besonders kräftig wuchsen die Exporte der ­Pharmaindustrie, die allein Produkte für 15,12 Milliarden Franken über den Atlantik aus­führte (2015: 12,05 Milliarden).

Wird sich dieses Wachstum auch unter ­Donald J. Trump fortsetzen? Oder wi...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe