Zur falschen Zeit in der falschen Partei

Vor fünf Jahren deckte Hermann Lei den Hildebrand-Skandal auf. Während sich der Nationalbank-Chef seinen Rücktritt vergolden liess, hat der Whistleblower sein Engagement teuer bezahlt. Ein Ende des Justiz-Albtraums ist nicht in Sicht.

Von Alex Baur

Vielleicht, denkt Hermann Lei bisweilen, vielleicht hätte er doch auf seinen Vater hören müssen: «Finger weg von Missständen, die dich ­direkt nichts angehen!» Hermann Lei senior, in seinen besten Jahren ein weitherum angesehener Regierungsrat des Kantons Thurgau, freisinnig, war ein vorsichtiger Politiker. Sein Fi­lius weniger. Kaum hatte er sich als Anwalt selbständig gemacht, wurde er 2007 für die Volkspartei in den Gemeinderat von Frauenfeld gewählt, wo Lei junior mit seiner Kritik an den «Massen­einbürgerungen» schnell aneckte. Ein Jahr später wechselte er in den Kanton...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe