Namen

Wer etwas wird, wird Wirt

Neue Generation im Gastgewerbe; Glücksfall für das ­Bernhard-Theater.

Von Hildegard Schwaninger

Von Erfolg zu Erfolg: Hanna Scheuring. Bild: Christian Lanz

Das Gastgewerbe ist ein hartes Pflaster. Man muss fleissig und kreativ sein, um Erfolg zu haben. Trotzdem fühlen sich immer mehr Söhne und Töchter aus der – materiellen wie geistigen – Oberschicht zu diesem Metier hingezogen. «Wer nichts wird, wird Wirt» – der alte Spruch hat längst ausgedient. Dieter Meier, der intellektuelle Künstler, Musiker und Bankierssohn vom Zürichberg, machte es erfolgreich vor, mit «Bärengasse», «Ojo de Agua» et cetera, und auch Nico Maeder, sein Adlatus, der dazu auch noch erfolgreich die «Blaue ­Ente» führt, ist in einer ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe