Jazz

Tribut an einen ­Schattenmann


Ich wage es schon kaum mehr zu wieder­holen, so sehr fürchte ich die Wichtigtuerei mit Geheimtipps, die der Mehrheit entgehen. Dennoch: Der Jazz ist nun mal in grossen ­Teilen eine Kunst der verkannten Genies. So sehr, dass man sich davor hüten muss, nicht vorschnell mit Verachtung zu reagieren, sollte ­einer mal ausnahmsweise mit seiner Musik ein grosses Publikum erreichen. Es gibt tatsächlich Musik, die gut und erfolgreich ist – Miles Davis sei Zeuge, Dave Brubeck oder Keith ­Jarrett. Die Regel ist es nicht, einige der wichtigsten Jazzmusiker agierten ein Leben lang im Halbsc...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe