Theologie

Selber denken, selber glauben

In seinen Schriften greift Ulrich Zwingli 
die bestehenden Autoritäten radikal an. Was genau sind 
seine Hauptbotschaften?

Von Peter Ruch

Zwingli begann seinen Kirchendienst als romtreuer Priester. Da er seit früher Kindheit mit der Selbstverwaltung eines Bergtals vertraut war und in Basel die freien Künste studiert hatte, war er jedoch dazu prädestiniert, selber zu denken. Erasmus regte ihn zum Bibel­studium in den Ursprachen an, und Zwingli entdeckte Christus als alleinige Quelle alles Guten. Gott hat uns durch Christus zu sich ­gezogen, nicht un­seres Verdienstes wegen, sondern aus freier Gnade; deren Fülle und Reichtum hat er uns erwiesen, damit wir an­gespornt würden, ihn zu erkennen, zu lieben und zu besit...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe