Hochschulen

Postfaktisch

Der Vorwurf, die ETH bekomme zu wenig Bundesmittel, ist nicht haltbar.

Von Peter Keller

Von einer ETH in «Geldnot» schreibt die Schweiz am Sonntag. Die Zürcher Hochschule verzichte auf diverse Bauprojekte, darunter eine neue Kletteranlage. Gemäss Ulrich Weidmann, ETH-Vizepräsident für Personal und Ressourcen, muss sein Arbeitgeber alle Aus­gaben «wegen knapper werdender Bundesmittel» überprüfen.

­Argumentationsnot

Auch wenn die ETH keine Wirtschaftsfakultät ist: Würden die Wissenschaftler und Ingenieure so sorglos mit Zahlen umgehen wie der Vize­präsident, müsste die Hochschule um ­ihren exzellenten Ruf in der internationalen Forschung bangen. ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe