Hollywood

Nicht ohne meine Tochter

Zerstritten, wiederversöhnt und schliesslich unzertrennlich: Einen Tag nach dem Tod von «Star Wars»-Prinzessin Carrie Fisher starb ihre Mutter, Show-Legende Debbie Reynolds. 

Von Beatrice Schlag

Die Nachricht berührte auch die, die zu jung sind, um sich an Debbie Reynolds’ Filme zu erinnern. Die Tatsache, dass die 84-jährige Hollywoodgrösse einen Tag nach dem Tod ihrer berühmten Tochter einem Hirnschlag erlag, fuhr allen irgendwie ins Herz. Es war, worauf jede Mutter und jeder ­Vater instinktiv hoffen, wenn sie eine Tochter oder einen Sohn verlieren: ohne eigenes Zutun von dem unerträglichen Schmerz befreit zu werden, ihr Kind zu überleben. «Ich will bei Carrie sein», waren nach Todd Fisher, Carries jüngerem Bruder, die letzten Worte seiner Mutter. Es klang nicht nach H...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe