Nachruf

Gerhard Blocher

Gerhard Blocher (1934–2016) – Entweder man liebte ihn, oder man hasste ihn, gleichgültig liess er keinen. Ich bewunderte den wortgewaltigen Pfarrer von Hallau, für ­seine Ehrlichkeit und seinen Sprachwitz: Ich wüsste keinen, wirklich keinen, der so ungeschminkt und konzis nach aussen trug, was ihn im Innersten bewegte. Im Zeitalter der PR-Strategen, die alles Authentische wegretuschieren und in sein Gegenteil verkehren, hatten Gerhard Blochers markige Wortmeldungen etwas Wohltuendes.

Im Zuge einer Recherche suchte ich Gerhard Blocher vor ein paar Jahren an ei...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe