Grundbegriffe

Moral

Wie beweisen, dass man gut ist, wenn man nie vor der Wahl steht, entweder zwanzig Leute
zu erschiessen oder selbst zu sterben?


Von Linus Reichlin und Benjamin Güdel (Illustration)

Im Bericht einer Online-Zeitung über Trinkwassermangel wurde die Frage gestellt: «Würden Sie für Wasser töten?» Man konnte abstimmen, ich habe «Ja» geklickt. Vor zwei Jahren machte ich nämlich im Inneren Australiens die Erfahrung, wie schnell man in der Wüste unter einem existenziellen Durst zu leiden beginnt. Es ist ein Durst von völlig anderer Art, als man ihn in unseren Breitengraden normalerweise erlebt; seither schliesse ich nicht mehr aus, dass ich, wenn ich zusammen mit einem anderen in der Wüste in Not geriete, ihn nicht ­wegen des letzten Liters Wasser umbringen würde...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe