Meinungsmacher

Gegen Schwätzer und Umverteiler

Thomas Sowells eindrückliche Karriere als unbeirrbarer ­Kompass für freiheitliche Ordnungen.

Von Beat Gygi


Einige Tage im Mai im Yosemite-Nationalpark, ohne Zeitung und ohne TV-News, dafür mit Kollegen und dem Foto­apparat – da reifte der Entschluss, das aufwendige Beobachten, Analysieren und Beschreiben der Politik künftig zurückzustellen und sich lieber auf die Fotografie zu konzentrieren. So kam es, dass der bekannte amerikanische Ökonom und Publizist Thomas Sowell in der Altjahrswoche nun seine Abschiedskolumne veröffentlicht hat. Mit 86 Jahren, so Sowell, sei er ja einiges über die Pensionierungsgrenze hinaus, da müsse man nicht gross begründen, warum man aufhöre. In den vergang...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe