Fortpflanzung

Labor der Untreue

Bei In-vitro-Befruchtungen in den Niederlanden wurden mehrfach 
Spermien verwechselt. Wie werden Eltern damit fertig?


Von Beatrice Schlag

Die Kurzmeldung ging kurz vor Jahres­ende um die Welt: In einer renommierten Fruchtbarkeitsklinik im niederländischen ­Utrecht hatte das Labor Eizellen von Patien­tinnen irrtümlich mit falschem Samen befruchtet. Statt der Spermien des Partners wurden zwischen April 2015 und November 2016 vermutlich die eines fremden Mannes in die Eizellen von über zwei Dutzend Frauen injiziert. Rund die Hälfte von ihnen sind inzwischen schwanger oder haben bereits ein Baby geboren. Die Klinik erklärte, dass durch unsachgemässe Handhabung von Samenpipetten möglicherweise Restspermien eines anderen ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe