Glauben

Reformationsjahr ohne Reformierte

In Genf gehört nur noch 
jeder Achte der reformierten ­Landeskirche an.

Von Peter Keller

Von den drei grossen Reformatoren sind gleich zwei eng mit der Schweiz verbunden: Der Toggenburger Ulrich Zwingli war die treibende reformatorische Kraft in Zürich, und der aus Frankreich stam­mende Jean Calvin formte aus Genf die Weltmetropole des Protestantismus. Unbestritten ist der Einfluss der beiden Theologen auf die wirtschaftliche und kultu­relle Entwicklung der Schweiz. Doch wie steht es heute um die einst grösste Landeskirche? Ihr Anteil ist in den letzten Jahrzehnten stark gesunken. Von 56 Prozent (1950) auf 26 Prozent (gemäss einer Erhebung des Bundesamts für Statistik, 20...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe