Wein

Autochthoner 
Supertoskaner

Illustration: Jonathan Németh

Das Weingut Riecine in Gaiole in Chianti ist insofern eine Kuriosität, als ein Brite in den siebziger Jahren seine Wiederbelebung initiierte. Das Terrain ist uraltes Rebgelände, das vor Jahrtausenden schon die Etrusker kultiviert hatten. Aber erst 1971 kaufte John Dunkley die ersten eineinhalb Hektaren von dem berühmten Kloster Badia a Coltibuono, seinerseits ein mythischer Schwerpunkt des neuen Chianti. Lag den Briten ursprünglich das Bordelais seit dem Hundertjährigen Krieg naturgemäss näher (unzählige renommierte Namen der Bordeaux-Nomenklatura zeugen davon, von Château Smith H...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe