Philipp Hildebrand

Aufstieg nach dem Fall

Der erzwungene Rücktritt als Glücksfall: Heute amtiert der ehemalige Nationalbank-Präsident als Finanzorakel von 
Blackrock und ist mit einer Milliardärin verheiratet.

Von Florian Schwab

Er habe sich entschlossen, sein «Amt zur Verfügung zu stellen». Mit diesen Worten trat Philipp Hildebrand am 9. Januar 2012 vom Präsidium der Schweizerischen Na­tionalbank (SNB) zurück. In dieser Funktion war das die letzte seiner zahlreichen Schutzbehauptungen – in Tat und Wahrheit hatte das Aufsichtsgre­mium, der Bankrat, gedroht, geschlossen zurückzutreten, sollte Hildebrand im Amt verbleiben.

Etwas voreilig bemühten zahlreiche Kommentatoren die naheliegende Metapher vom «tiefen Fall» des einstigen «Rockstars der Eurokrise» (Tages-Anzeiger). Aus der Optik ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe