Geschlechter

Ideale Ergänzung

Politiker wollen uns einreden, dass Mann 
und Frau hinsichtlich Begabung, Verhalten und Interessen gleich seien. 
Prominente Naturwissenschaftler widersprechen. Neue Forschungen zeigen, wo die wesentlichen Unterschiede liegen.

Von Philipp Gut

«Frauen wollen geordnet werden»: Bonelli. Bild: zVg

Der 8. März ist in Russland ein wichtiges ­Datum, ja ein Festtag. Die Männer überreichen ihren Gattinnen, Geliebten oder Freundinnen Blumen, Schmuck und andere Geschenke. Auch in der Schweiz wird der internationale Tag der Frau begangen. Statt Rosen hagelt es hier aber Proteste. Politiker beiderlei Geschlechts werden auch dieses Jahr wieder eine angebliche Diskriminierung der Frau in Gesellschaft und Arbeitswelt beklagen und Quoten, Lohnkontrollen und weitere staatliche Eingriffe fordern. Sie können sich dabei auf die sogenannten Genderstudies berufen, die sich, von Amerika herkommen...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe