Globalisierung

Freihandel, frei nach Trump

Trumps Wahlsieg weckt die Befürchtung, 
in der Weltwirtschaft werde der freie Handel erstickt. Dabei ist eher eine Zerschlagung von Regulierungen zu erwarten.

Von Beat Gygi

Nicht alles, was Handel genannt wird, bedeutet Freiheit. Illustration: Doriano Strologo

Wird nun die Globalisierung abgewürgt, muss man Handelskriege und eine Rezession gewärtigen? Nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten sind dramatische Warnungen vor einem gewaltigen Rückschlag für Freihandel und Weltwirtschaft zu hören. Viele befürchten, Trump könnte, wie er es im Wahlkampf propagiert hat, das Rad der Internationalisierung der Wirtschaft zurückdrehen und den Welthandel auf eine Weise verbiegen, dass die Millionen verlorengegangener amerikanischer Jobs wieder im Inland ersetzt werden. Mit dem Schlagwort vom Bau der Mauer zwischen Mexiko und den USA hat er viel...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.